Vertrauen durch Wirkungstransparenz

Carole Fleischmann Am 5. November 2021 durfte ich mich am diesjährigen Andermatt Dialog zum Thema „Reputation Management: Zentraler Erfolgsfaktor für Unternehmungen“ zu folgender Frage äussern: Darf man den Unternehmensverantwortlichen nicht vertrauen? Hier meine Rede: Geschätzte Unternehmerinnen, CEOs und Wirtschaftskader, geschätzte Anwesende, ja, diese Frage, die mir aus dem heutigen Programm aufgetragen wurde, muss ich mir […] » Weiterlesen

Zielbild E-ID

Die öffentliche Konsultation zum „Zielbild E-ID“ wurde am 14. Oktober 2021 mit einer öffentlichen Diskussion an einer Konferenz abgeschlossen. An dieser Tagung habe ich folgende Rede gehalten: Liebe E-ID Interessierte, geschätzte Damen bis Herren. Ich bin beeindruckt. Und dankbar. Ich bin beeindruckt und dankbar, weil wir heute schon ein Zielbild einer vertrauenswürdigen, staatlichen E-ID öffentlich […] » Weiterlesen

Fokus zahlt sich aus

Immer öfter auf Panels zum Thema Nachhaltigkeit im Finanzmarkt: Impact Finance Forum, im Gespräch mit Nationalbank-Vize Mächler (m) und Swiss Sustainable Finance CEO Döbeli (r) Mein politisches Profil erhält Konturen – Zwischenbilanz Es lohnt sich, in der politischen Arbeit wenige Themen anzugehen, aber diese konsequent umzusetzen. So habe ich mir mit meiner Wahl zwei Schwerpunkte vorgenommen: Nachhaltigkeit […] » Weiterlesen

Die Kunst des günstigen Scheiterns

Mein Referat zu günstiger Fehlerkultur in Organisationen, anlässlich der Tagung „Digitale Transformation“ der Bundesverwaltung am 21. September 2021. Hier die Folien. » Weiterlesen

Vertrauenswürdige staatliche E-ID

Nur drei Tage nach dem NEIN zum E-ID Gesetz im März 2021 konnte ich eine mehrfach gleichlautende Motion für eine vertrauenswürdige staatliche E-ID aus allen Fraktionen einreichen (siehe auch Dealmaking unter der Bundeshauskuppel). Nun hat der Nationalrat als erstbehandelnder Rat die Motion mit grosser Mehrheit angenommen. Hier mein Votum dazu: Die E-ID als Fundament digitaler […] » Weiterlesen

Mehr Verantwortungsübernahme für Finanzkader

Während der Sommersession 2021 habe ich mit breiter, bürgerlicher Unterstützung ein Postulat eingereicht, um höchste Finanzmarktkader besser in die Pflicht zu nehmen. So wird der Bundesrat beauftragt aufzuzeigen, wie die höchsten Kader der Finanzinstitute zu stärkerer individuellen Verantwortungsübername verpflichtet werden können. Es geht mir darum, die Vertrauenswürdigkeit in den Schweizer Finanzmarkt zu stärken und dessen […] » Weiterlesen

Grundeinkommen undogmatisch diskutieren

Kampagnenbild Initiative Grundeinkommen 2016 Ist nun der Staat liberal, der passgenau und bürokratisch Sozialhilfe zuzusprechen versucht und Arbeitsintegration orchestriert oder der, der unbedingt Notwendiges bedingungslos sichert? Leistet bezahlte Arbeit grösseren gesellschaftlichen Nutzen als unbezahlte? Sind Rentnerinnen und Rentner eine Population, an welcher die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Effekte eines Grundeinkommens ableitet werden könnten? Woher kommt Kaufkraft, […] » Weiterlesen

Von Taiwan über Oman bis Fiji: die Banken-Schlagzeile geht um die Welt

Von Taiwan über Oman bis Fiji: die Banken-Schlagzeile geht um die Welt. (Auszug Resultate Suchmaschine) Ich bin ein unverbesserlicher Optimist und überzeugt, dass wir auch nach der Ablehnung des CO2-Gesetzes realpolitisch vorwärts kommen können. Haben wir im Nationalrat doch in der Woche nach dem Abstimmungssonntag eine Förderung der erneuerbaren Energien beschlossen, welche der Leistung von […] » Weiterlesen

Für mehr Transparenz in der Politikfinanzierung

An der Sommersession 2021 hat der Nationalrat über die Volksinitiative „Für mehr Transparenz in der Politikfinanzierung“ (Transparenz-Initiative) debattiert und wie der Ständerat vor ihm die Ablehnung der Initiative empfohlen. Hier mein Votum für mehr Transparenz in der Politikfinanzierung: Ich stecke derzeit mitten in einem kantonalen Abstimmungskampf. Es ist die erste Abstimmung, die dem neuen Transparenzgesetz […] » Weiterlesen

Das Terrorismus-Gesetz ist für einen Rechtsstaat unwürdig und gefährlich

Mit dem Terrorgesetz macht die Schweiz einen Schritt weg vom Rechtsstaat, hin zum Polizeistaat. Das Anliegen des Gesetzes mag verlockend klingen. Wer ist schon dagegen, etwas gegen Terrorismus zu unternehmen? Der Begriff Terrorismus ist aber höchstgradig schwammig, wird gerne als Killerargument ins Feld geführt und kann willkürlich angewendet werden. Genau das tun autoritäre Polizeistaaten. Die […] » Weiterlesen