Vertrauenswürdige staatliche E-ID

Nur drei Tage nach dem NEIN zum E-ID Gesetz im März 2021 konnte ich eine mehrfach gleichlautende Motion für eine vertrauenswürdige staatliche E-ID aus allen Fraktionen einreichen (siehe auch Dealmaking unter der Bundeshauskuppel). Nun hat der Nationalrat als erstbehandelnder Rat die Motion mit grosser Mehrheit angenommen. Hier mein Votum dazu:

Die E-ID als Fundament digitaler Behördengänge

Wir haben mit dem Referendum zur E-ID etwas Zeit verloren, aber viele Erkenntnisse gewonnen. In den vergangenen Jahrzehnten haben die öffentlichen Verwaltungen und die Privatwirtschaft unglaublich viel unternommen, um ihre Dienste virtuell anzubieten; zuweilen sehr erfolgreich, aber eben auch holprig, gerade wenn es um Dinge geht, wo eine Behörde oder ein Unternehmen Gewissheit haben muss, dass ich am virtuellen Schalter auch wirklich der bin, den ich vorgebe zu sein. Eine Selbstverständlichkeit der physischen Schalterwelt wurde nämlich im virtuellen Raum völlig aussen vor gelassen: der Personalausweis, landläufig die ID.
Ohne elektronischen Ausweis ist der Gang an den digitalen Behördenschalter harzig, denn ein elektronischer Ausweis ist eigentlich das Fundament digitaler Behördengänge. Wir haben gewissermassen die Digitalisierung vom Dach her gebaut, den Zubau des Fundaments müssen wir nun nachholen.
Wie die Nachwahlbefragungen gezeigt haben, wurde der Grundsatz einer E-ID an der Referendumsabstimmung in diesem Frühling nicht bestritten. Dass aber die Vorlage eine Verquickung der Ausstellung und der Anwendung des Ausweises vorsah und überdies beides privaten Unternehmen überlassen wollte, hat zu einem wuchtigen Nein zur Vorlage geführt. Eine Mehrheit der Menschen will nicht, dass private Unternehmen amtliche Ausweise ausstellen; diese hoheitliche Aufgabe soll der Staat übernehmen.

Deshalb debattieren wir heute eine Motion, die nur drei Tage nach dem Abstimmungssonntag im März sechsfach gleichlautend aus allen Fraktionen eingereicht werden konnte. Der Bundesrat seinerseits hat den Ball aufgenommen, deshalb geht es jetzt schnell, und das ist gut so.

Der Staat soll die Menschen mit amtlich bestätigten Personeninformationen ausstatten, damit sich alle Individuen unbehelligt und selbstbestimmt im digitalen Raum ausweisen können.

Was will die Motion überhaupt? Der Staat soll die Menschen mit amtlich bestätigten Personeninformationen ausstatten, damit sich alle Individuen unbehelligt und selbstbestimmt im digitalen Raum ausweisen können. Die Ausstellung des Ausweises und die Anwendung davon müssen dabei strikt getrennt werden. Dann soll die E-ID technisch so vertrauenswürdig gebaut sein, dass durch Datensparsamkeit und ohne zentrale Datenbanken eine Erstellung von Nutzungsprofilen gar nicht erst möglich wird, also die E-ID dem Prinzip „privacy by design“ folgt.
De cette manière, l’Etat se concentre sur la tâche souveraine et les citoyens peuvent interagir librement par voie numérique avec les entreprises, les organisations privées et les autorités sans intervention de l’émetteur de l’e-ID, ceci de manière similaire, donc, à ce que l’on connaît avec la carte d’identité physique d’aujourd’hui.

Covid-Zertifikat macht es vor

D’ailleurs, la carte d’identité est une bonne analogie pour expliquer comment une e-ID est censée fonctionner. En tant que titulaire d’une pièce d’identité, on présente la carte d’identité délivrée de manière ponctuelle afin de transmettre des informations officielles à une institution, par exemple pour ouvrir un compte bancaire, pour obtenir un extrait de casier judiciaire ou pour prouver anonymement un âge minimum lors de l’achat d’alcool. Dans tous les cas, il s’agit d’une affaire entre le titulaire de la carte et son interlocuteur, sans laisser de traces auprès de l’autorité qui a délivré la carte d’identité à l’origine. Ces cas d’utilisations exemplaires doivent également être possibles avec l’e-ID dans l’espace virtuel. Le certificat Covid est bien adapté pour illustrer le transfert de cette approche décentralisée de la carte d’identité dans un monde numérique économe en données. Avec le certificat Covid, les autorités délivrent également des informations personnelles individuelles officiellement validées dans ce cas sous la forme d’un certificat. Celui-ci peut être utilisé par les gens de manière autodéterminée et, comme pour la carte d’identité, ici aussi sans aucune trace de données auprès de l’autorité qui a fourni la carte d’identité. Il est juste de dire que le certificat Covid met en oeuvre assez bien, sous de nombreux aspects, ce qu’une e-ID fiable et étatique exige.

Le certificat Covid met en oeuvre assez bien, sous de nombreux aspects, ce qu’une e-ID fiable et étatique exige.

Nous discutons aujourd’hui d’un projet qui tient compte des développements techniques et sociaux de la numérisation dans un passé récent. Nous avons maintenant la possibilité d’adopter un projet solide et en même temps léger. Et si la discussion supplémentaire dans le cadre du référendum a permis d’acquérir beaucoup de connaissances, nous pourrons même, à moyen terme, avancer plus rapidement que jamais sur une voie largement acceptée.

Zum ganzen Geschäft